Archiv

Artikel Tagged ‘Umbau’

Harley Davidson mit Stützrädern

22. Juni 2012 2 Kommentare

Auf dem Weg vom Auto ins Stadtzentrum von Krakau, schlenderten wir vergangenen Freitag kleinere Straßen der polnischen Stadt entlang. Herrliches Wetter, jede Menge gute Laune und interessante Schaufensterauslagen machten den Weg in die Altstadt interessant.
Was ich zwischen den Auto’s am Straßenrand entdeckte, schien zuerst so unwirklich und lächerlich, dass wir unseren Augen kaum trauten. In einer Parklücke standen zwei sehr unterschiedliche, schwarze Harley Davidson. Eigentlich eine selbstbewusste Motorradmarke, aber was wir da vor uns hatten spottet jeder Beschreibung.
Eine Harley mit massiven Stützrädern … mit Nummernschild … kein Fake, sondern Tatsache. Die Polen haben einen eigenartigen Humor.
Mir fehlen die Worte, daher möchte ich nur noch die Fotos sprechen lassen.

 

Eigentlich schon weg …

18. Mai 2011 Kommentare ausgeschaltet

In wenigen Tagen kann ich mit dem Countdown für mein nächstes Abenteuer beginnen. In zwei Wochen ist mein letzter Arbeitstag vorbei und alles was meinen bisherigen Alltag beherrschte, kann für einen Monat in Vergessenheit geraten.

Im Prinzip reise ich dann meinen Gedanken hinterher, denn mit denen bin ich eigentlich schon längst weg. Seit Wochen beschäftige ich mich in meiner Freizeit fast ausschließlich mit den Vorbereitungen. Meine Bandit kam gestern aus der Werkstatt zurück und ist nun mir stabilen Motorrschützbügeln ausgestattet, die sie hoffentlich vor großen Schäden bewahren. Heute habe ich die wichtigsten Lebensmittel eingekauft und zu allen anderen Ausrüstungsgegenständen auf den Wohnzimmerfußboden gepackt. Sobald die letzte Lieferung von Globetrotter ankommt, schieße ich mein Ausrüstungsfoto und verstaue alles in den Koffern und der Gepäckrolle.

Der einzigste was ich von diesem Zeitpunkt noch sehnsüchtig erwarte, ist aufzusatteln und den Motor zu starten, um min. 3500 km nach südosten zu fahren. Dann heißt es wieder … Weitenbummler on tour.

Steffie hat diesmal wieder zugesagt die Daheimgebliebenen, über ihre Webseite auf dem Laufenden zu halten. Wo ihr die Infos dann findet, schreibe ich noch hier und in meinem Reiseblog.

Weltreise-Bandit

11. Mai 2011 Kommentare ausgeschaltet

Eigentlich wollte ich mit diesem Bericht warten, bis meine Suzi auch noch mit Motorschutzbügeln versorgt ist, aber da das vergangene Wochenende sehr aufregend war, ziehe ich diesen Beitrag vor.

Ich war jetzt von Sonnabendvormittag an, jeden Tag bei meinen Eltern, um dort an meinem Motorrad zu schrauben. Statt wieder mit einer Textilhecktasche, auf Reisen zu gehen habe ich nun auf richtig gute Motorradalukoffer umgerüstet. An den Quick Lock Kofferträgern von SW-Motech sind nun zwei G+G Premium Alukoffer mit je 41 Liter montiert. Zusätzlich ist jeder Koffer mit einem 2 Liter Kanister ausgestattet, so dass ich ausreichend Wasser mit mir führen kann und Benzin auf Reserve habe. Die Befestigung basiert auf einer eigenen Lösung. G+G kann dafür aber auch einen guten Anbausatz zur Verfügung stellen.

Die Montage war eine kleine Odyssee, doch nach insgesamt netto nur 10 Stunden werkeln, kann sich das Ergebnis defintiv sehen lassen. Die Koffer haben eine Top-Qualität. Den Service und den super netten Kontakt mit den Herstellern kann ich nur weiter empfehlen. Wer also sehr stabile und durchdachte Alukoffer für einen sehr fairen Preis sucht, der sollte mal auf Motorradalukoffer.de vorbeischauen.

Hier ein paar Eindrücke vom Ergebnis:

Boxenstop

21. Juni 2010 Kommentare ausgeschaltet

In der vergangenen Woche hatte meine Suzi zur Abwechslung mal ein Dach über dem Kopf. Bevor es auf große Fahrt geht, habe ich sie zum 2RadVeteran nach Königs Wusterhausen in die Werkstatt gebracht, um all die Teile austauschen und checken zu lassen, die am stärksten beansprucht werden. Meine alten beiden Michelin Pilot Road 2 mussten runter und dafür zwei neue rauf. Nach etwas mehr als 21000 km hatten diese genialen Reifen mehr als gute Arbeit geleistet. Der Vordere der beiden, war mit Blick auf die Profiltiefe schon nah an der Grenze der Legalität.

Für meine zweite Kette konnte mir nicht versichert werden, dass sie meine geplante Route von 8300 km noch überstehen würde. Somit habe ich sie ebenfalls übervorsichtig tauschen lassen. Richtige Weltreisende hätten diese Aussage und den Zustand sicher belächelt.

Mit frischem Öl, neuen Zündkerzen und allem was zu einer Durchsicht gehört, schnurrt mein Moped wieder optimal. Im Gegensatz zu den Arbeiten in einer Suziki-Werkstatt vertraue ich dem Ergebnis deutlich mehr. Die Teile sind qualitativ hochwertiger und der Kontakt viel persönlicher. Den 2RadVeteran kann ich nur empfehlen.

Ganz nebenbei habe ich diese Gelegenheit genutzt und ein klitzekleines Praktikum in der Werkstatt gemacht. Im Grunde habe ich nur zugeguckt, aber dennoch sehr viel gelernt. Viele Hinweise und Tips habe ich mir eingeprägt und vor allem viele Handgriffe auch einfach mal gesehen. Falls irgendetwas unterwegs vorfallen sollte, so dass meine Maschine streikt, könnte ich vielleicht selbst Hand anlegen.

Hand angelegt habe ich dann am Sonnabend noch. Meine Suzi liefert jetzt auch Strom über ihre eigene Bordsteckdose, so dass ich unterwegs mein Handy und meine Kamera aufladen kann. Völlig autark kann ich dann in der Wildnis campieren.

Die neue Kette und der Ausbau des Hinterrades hatte dann auch noch einmal dafür gesorgt, dass ich meinen McCoi neu einstellen (musste) wollte. Ein wenig mehr Öl pro Kilometer tut der Kette am Anfang recht gut. Später ist dann nicht mehr so viel erforderlich und der Ölfilm gut aufgetragen.

Ursprünglich wollte ich den Lack der Heckverkleidung auch noch durch eine durchsichtige Folie schützen, was ich aber verworfen habe. Für solche Puzzelarbeiten bin ich nicht gemacht. Obwohl ich mich an die Anleitung gehalten habe, war ich doch sehr schnell frustriert. Jetzt kommt eine gummierte Matte unter mein Speedpack, wodurch der Lack auch geschont wird.

Meine Suzi hat mir nun eins vorraus, sie ist abreisebereit. Ich muss noch einige Wochen warten bis ich Urlaub habe.

Rebellischer Start ins Motorradjahr 2010

27. Februar 2010 Kommentare ausgeschaltet

Als ich mich heute, wie all die Wochenenden zuvor, vor meinen PC setzte zog ich zuvor die Jalousien hoch, klappte das Fenster an und freute mich über das sonnige, milde Wetter. Der Tag lud förmlich dazu ein mit dem Motorrad loszufahren. Blöder Weise stand meine Suzi draußen, abgedeckt, ohne Batterie, ohne Sitzbank und mit aufgelaufenem TÜV. Ich redete mir ein, noch eine weitere Woche warten zu müssen, denn am kommenden Freitag habe ich erst meinen Termin in der Werkstatt. So fand ich mich damit ab, bis am frühen Nachmittag mein Telefon klingelte und man mich fragte ob ich Lust hätte, ne Runde zu drehen. Ihr glaubt gar nicht wie schnell ich vom Rechner weg war.
Plane runter, Batterie eingebaut, meine schmucke neue Sitzbank drauf, Kette noch geölt und Daumen auf den Starterknopf. Vergessen war der schon zwei Monate abgelaufene TÜV. Sollen sie mich doch anhalten! Das war mir absolut Wurst und es wäre mir das Geld für diese kleine Tour wert gewesen. Es war einfach klasse. Endlich wieder diese Freiheit genießen, den Fahrtwind spüren und mich über mein zuverlässiges Bike freuen.

Was mich noch zusätzlich gefreut hat, war meine neue Sitzbank. Der Sitzbankbezieher Niklas Lange aus Solingen hat sie mir am vergangenen Mittwoch neu geplostert und bezogen. Nach einigen Monaten Wartezeit hatte ich sie ihm am 18.02. zugeschickt, so dass er am 24.02. daran arbeiten konnte. Zwischendurch hatten wir ein super nettes Gespräch, um meine Wünsche zu besprechen. Er hat sie mir genau so gestaltet, wie ich es mir gewünscht hatte und nen schmeichelt mein Hintern eine handgefertigte, einzigartige Sitzbank. Sie passt perfekt zu meine Suzi und ist super bequem. Vielen Dank Niklas.
Auf diesem Wege möchte ich ihn an alle weiterempfehlen, die an einem Unikat interessiert sind. Niklas versteht sein Handwerk absolut.

KategorienReisen Tags: ,

VerGeplantes Wochenende

12. Juli 2009 Kommentare ausgeschaltet

Zurückblickend hatte ich nicht viel freie Zeit an diesem Wochenende, doch keine Minute war verschwendet:

Am Freitag feierte das Unternehmen bei dem, ich nun schon fast 11 Jahre, arbeite in sein 100jähriges Bestehen hinein. Das Fest fand in der Bar jeder Vernunft satt, die fast aus den Nähten platzte. Gelungen war das Jubiläum alle Mal. Es gab leckeres Essen, sehr gute Unterhaltung und viel zu lachen. Das das Wetter nicht ganz mitspielte, störte mich nur bei der Heimfahrt.

Am gestrigen Abend konnte ich nun endlich mein Geburtstagsgeschenk einlösen. Fast vier Monate habe ich auf die „KRACHGARTEN TOUR 2009“ von FARIN URLAUB RACING TEAM gewartet und es hat sich mehr als gelohnt. Anfangs schien die Kindl-Bühne in der Wuhlheide gar nicht voll zu werden, doch bevor es dann endlich losging war klar das das Konzert wieder einmal ausverkauft war. Im Gegensatz zu den Ärzte-Konzerten der vergangenen Jahre, war das Wetter eher launisch: bewölkt, kaum Sonne und zwischendurch ein paar Tropfen Regen. Der Stimmung hat es aber überhaupt nicht geschadet, als es losging standen 17000 Fans auf den Rängen, tanzten und sangen jedes Lied mit. Die Herausforderung besser als die Dresdener am Vorabend zu sein, nahmen die Berliner gerne an und Berlin zeigte dem Racing Team, wo es sich zu Hause fühlen kann.

Am vergangenen und dem heutigen Sonntag baute ich je mehr als acht Stunden an der Kettenölung meiner Suzi. Die Ölung am Zahnkranz des Hinterrades machte immer Probleme. Zwar blieb die Kanüle zum Auftropfen an Ort und Stelle, doch weder Super- noch Industriekleber hielten den zugeführten Schlach an der Schwinge. Somit musste eine neue Lösung her. So baute ich meine Single-Zahnkranz-Ölung auf eine Dual-Ritzel-Ölung um. Diverse Messingröhrchen und Streben zusammengelötet, gebogen und verschraubt bilden nun eine flexibel abbaubare Konstruktion, die mittel Fliehkräfte für eine optimale Ölung der Kette sorgen. Eh ich einen genauen Plan für die Umsetzung hatte, verging schon einige Zeit, doch ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Das müsste ich glatt zum Patent anmelden.

 

Love is everything