Archiv

Artikel Tagged ‘Hobby’

Kurzurlaubswochenende an der Küste

22. April 2011 Kommentare ausgeschaltet

Ohne einen speziellen Anlass bin ich vergangenes Wochenende an die schleswig-holsteinische Ostseeküste gefahren. Ich hatte Steffie versprochen, sie am ersten arbeitsfreien Aprilwochenende zu besuchen. So wurde ich vom Katzenmädchen und meiner Ex-Freundin am Freitagabend in Groß Wittensee erwartet.

Die Hintour war wenig spektakulär, gute vier Stunden habe ich für die 400 km gebraucht. Einzig meine noch anhaltene Erkältung und mein nicht vorhandener Gehörschutz quälte mich.

Am Sonnabend zeigte mir Steffie ihre künftige neue Wohnung auf einem Bauernhof und unterschrieb dort ihren Mietvertrag. Ursprünglich aus der Großstadt stammend, werden die Dörfer in denen sie leben wird immer kleiner und idyllischer. Die Bauernfamilie war aber äußerst nett. Ich denke das Klima im Umfeld macht schon einiges aus.

Anschließend gönnte ich Steffie mal ein paar Stunden auf meinem Motorrad und wanderte derweils durch die Naturlandschaft Hüttener Berge. Was man so Berge nennen kann, ist nahe der Ostseeküste eine wunderschöne hüglige, kurvige Gegend. Im Dreieck zwischen Eckernförde, Rendsburg und Kiel kann man schöne Wanderungen an der frischen Luft erleben. Ich hatte mir hierfür im Vorfeld diverse Geocaches in der Umgebung herausgesucht, die ich suchen wollte. Für meinen zweiten Cache wanderte ich so gute fünf Kilometer durch die Hüttener Berge. Ein paar Minuten aufmerksames Suchen und ich konnte den Cache erfolgreich loggen. Leider ließ sich Steffie nach ihrer Rückkehr nicht dafür begeistern, so dass wir am späten Abend nur noch Essen waren.

Für den Sonntag beschlossen wir, dass jeder die Gelegenheit nutzt, mal ordentlich auszuschlafen. Am Nachmittag kurvten wir dann noch über 100 km durch die landschaftlich tolle Gegend. Ich wollte unbedingt noch zum Schlei-Fährhaus Missunde. Neben einem Kaffee gabs dort eine leckere Krabbensuppe deren Geschmack mir noch Stunden auf der Zunge lag. Die Suppe war perfekt.

Am Abend leerten wir dann noch ein paar ordentlich süffige Maiböcke.

Statt den Sonntagabend mit der Rückreise zu verschwenden hatte ich beschlossen erst am Montag morgen in die Mutterstadt zurückzukehren. Um 5 Uhr dachte ich dann ein bissl über Restalkohol im Blut nach, während ich mich fertig machte. Wie geplant kam ich kurz nach 6 Uhr (6:25 Uhr) weg, um bis zum Gruppenmeeting um 11 Uhr im Büro zu sein. Bis MV fuhr ich meinen Tank fast leer, so dass ich anschließend ordentlich Gas geben konnte. 20 min vor meiner Besprechung schlug ich dann im Kreis meiner Kollegen auf. Das war wohl der längste Weg zur Arbeit.

Insgesamt ein echt tolles, erholsames Wochenende.

Webaktivitäten

22. April 2011 Kommentare ausgeschaltet

Da die Vielfalt meiner beruflichen Aufgaben in den vergangenen Jahren nachgelassen hat und ich mich derzeit auf eine einzige Programmiersprache beschränken muss, suche ich mir interessante Aufgaben in meiner Freizeit.

Neben Entwicklungen in C#, ergeben sich so auch diverse Web-Projekte. So habe ich bereits drei verschiedene Projekte unterstützt, bei denen Internetaufritte neu geschaffen oder alte statische Webpräsenzen, durch dynamische auf WordPress-Basis, ersetzt wurden. Die Technik habe ich bereitgestellt bzw. eingeführt, die Inhalte und das Layout lieferten Freunde und Bekannte. So entstanden bereits ein Portal für die Zucht von Norwegische Waldkatzen, die Vereinswebseite eines Eberswalder Karatevereins und eine neue Internetpräsenz für den Tischtennisverein TuS Düsseldorf Nord.

Über den Geschmack der einzelnen Layouts lässt sich sicherlich streiten, doch die Technik ist stabil und teilweise schon über zwei Jahre im Einsatz.

Darüber hinaus ist interessant, wie engagiert die einzelnen Betreiber sich um ihre Präsenzen kümmern. Von zwei linken Händen, was PC-Nutzung angeht, bis sehr aktives Experimentieren und Weiterentwickeln ist alles vertreten.

Ich bin gespannt, welche Projekte in Zukunft folgen.

Neues Hobby: Geocaching

27. März 2011 Kommentare ausgeschaltet

Der Winter is vorbei, die Sommerzeit ist eingestellt, da kann man sich schon mal den Tag über draußen rumtreiben. Ich habe heute mein Fahrrad abgestaubt, die Reifen mit Luft gefüllt und mich auf den Drahtesel geschwungen. Da ich ungern ziellos umher irre, habe ich mein Garmin mal mit Cache-Daten gefüttert, um ein bissl Geocaching zu betreiben.

Idealer Weise wohne ich ja direkt am Berliner Stadtrand, so dass ich nur wenige hundert Meter radeln musst, um im schönen Waldesruh auf die Pirsch zu gehen. Mein erstes Ziel sollte ein traditioneller Cache werden, den ich gezielt ansteuern konnte, um mich an den Zielkoordinaten umzuschauen. Nachdem ich drei Muggels vorbei spazieren lassen habe, habe ich meine erste Cachebox auf ihrem Versteck geholt. Getauscht habe ich ich nix, aber geloggt habe ich. Dieses Erfolgserlebnis hat mich beflügelt und zu neuen Taten angespornt.

Auf ging es zum Startpunkt meines ersten Multi’s. Zwischen den Mühlen an der Erpe liegt ein wunderschönes Fleckchen Natur. Dieser Multicache führte mich über sechs Stationen mit teils kniffligen Aufgaben. An der dritten Station habe ich locker eine halbe Stunde zugebracht und bin mit einem Schuss ins Blaue von dort wieder abgerückt. Unterwegs habe ich auch glatt noch die Info der ersten Station vergessen, so dass ich dort noch einmal vorbeischauen musste. Haddu Kop wie Sieb muttu aufschreibn.

Nachdem ich fünf Stationen mit einem eindeutigen Ergebnis abhaken konnte, gings noch einmal zurück zur rätselhaften Baumgruppe an Station 3. Ein langer suchender Blick, deckte dann das auf, was ich für die gesuchte Mitteilung hielt. Die Rechenaufgabe sollte die gesuchten GPS-Zielkoordinaten ergeben, doch am Ziel angekommen habe ich den Cache nicht gefunden. Entweder habe ich mich irgendwo vertan oder die 2 Liter-Box war weg. Enttäuscht war ich nicht, vielmehr herausgefordert.

So habe ich also meinen letzten Märzsonntag verbracht. Ein paar Stunden Fahrradfahren an einem frischen, sonnigen Sonntag, durch eine tolle Landschaft mit kniffeligen Aufgaben, die den Kopf nicht müde werden lassen. Ich hatte viel Spaß und werde definitiv weitere Suchabenteuer folgen lassen. Geocaching macht definitiv Laune. Ich hatte unterwegs einen anderen Geocacher mit seinem Sohn getroffen, was mir zeigt, dass dieses Hobby auch durchaus als Familienerlebnis geeignet ist.

KategorienGeocaching Tags: , ,
 

Love is everything