Home > Leute, Leute ..., Reisen > Harley Davidson mit Stützrädern

Harley Davidson mit Stützrädern

22. Juni 2012

Auf dem Weg vom Auto ins Stadtzentrum von Krakau, schlenderten wir vergangenen Freitag kleinere Straßen der polnischen Stadt entlang. Herrliches Wetter, jede Menge gute Laune und interessante Schaufensterauslagen machten den Weg in die Altstadt interessant.
Was ich zwischen den Auto’s am Straßenrand entdeckte, schien zuerst so unwirklich und lächerlich, dass wir unseren Augen kaum trauten. In einer Parklücke standen zwei sehr unterschiedliche, schwarze Harley Davidson. Eigentlich eine selbstbewusste Motorradmarke, aber was wir da vor uns hatten spottet jeder Beschreibung.
Eine Harley mit massiven Stützrädern … mit Nummernschild … kein Fake, sondern Tatsache. Die Polen haben einen eigenartigen Humor.
Mir fehlen die Worte, daher möchte ich nur noch die Fotos sprechen lassen.

 

  1. CappuccinoRacer
    26. Juni 2012, 21:18 | #1

    Erst einmal herzlichen Glückwunsch zur neuen Liebe! Ich hoffe, du fährst auch weiterhin Motorrad. Das Motorrad sieht schon komisch aus. Ich denke nach dem heranzoomen aber eher an eine behindertengerechte Maschine. Die Stützräder können wahrscheinlich hydraulisch geklappt werden. Genug Technik ist auf dem Rücksitz verstaut. Und der Behälter unter dem Nummernschild wird wohl keine Nitro Einspritzung sein. Wenn es auch etwas lächerlich aussieht, so ist es bemerkenswert, wenn dieses Bike einem Gehbehinderten Menschen gehören sollte. Hochachtung vor dem Typen, der seinen Traum auch so lebt. In Deutschland würde dieser Traum wahrscheinlich unerfüllt bleiben. Da diese Ständer keinen TÜV bekämen! Aber eigentlich, hätte der sich doch nur eine noch breitere Walze aufziehen lassen. So etwas machen Harleyfahrer ja gern. Damit das Eisen noch schlechter zu bewegen ist. So nun genug gelästert!

  2. 24. Juli 2012, 20:59 | #2

    Du hast womöglich recht. Ich habe mich soweit von den Stützrädern ablenken lassen, dass ich kein Stück über die Gründe des Umbaus nachdachte. Im Gegensatz zu Dir, stand ich vor der Maschine, aber der Behälter unter dem Nummernschild ist mir nicht einmal aufgefallen. Wahrscheinlich war ich auch viel zu abgelenkt, was die Eindrücke um mich herum und die Frau an meiner Hand anging. 😉

    Wenn sich jemand trotz Behinderung nicht vom Motorradfahren abhalten und auch sonst im Leben nicht unterkriegen lässt, habe auch ich größten Respekt davor. Hut ab.

 

Love is everything